Internationaler Frauentag 2014

08. März 2014  Allgemein, Frauen, Lokales, Politik

Frauentag1Der Internationale Frauentag steht für den Kampf für rechtliche, politische und wirtschaftliche Gleichstellung, ein selbstbestimmtes Leben, für das Recht auf körperliche Unversehrtheit, sowie sexuelle Selbstbestimmung für alle Frauen. Beim ersten Internationalen Frauentag 1911 wurden Forderungen nach sozialer und politischer Gleichberechtigung auf die Straße getragen. Auch heute – über hundert Jahre später – sind viele dieser Forderungen leider immer noch aktuell. Frauentag2

 

Ein Scheitern an den gesellschaftlichen Erwartungen gleichzeitig als perfekte Mutter, aufstrebende Karrierefrau und verführerische Schönheit, wird häufig als Faulheit und somit als Schuld der Frauen selbst angesehen. Dadurch wird verschleiert, dass diese Erwartungen nicht zufällig entstehen, sondern auf gesellschaftlichen Strukturen beruhen, die wir verändern können.

Die Ungleichbehandlung von Frauen und Männern wirkt sich nach wie vor in prekären Arbeitsverhältnissen aus. Mehr als 80 % der Teilzeitbeschäftigten und 2/3 der Minijobber*innen sind Frauen. Frauen sind deshalb wesentlich häufiger von Altersarmut betroffen oder vom besser verdienenden Partner abhängig. Sie werden in der kapitalistischen Gesellschaft doppelt ausgebeutet:

„Alle Frauen sind von Diskriminierung betroffen. Wir kommen gegen das alles nur an, wenn wir gemeinsam kämpfen. Wir wollen Solidarität unter Frauen bestärken und die Notwendigkeit aufzeigen, gegen diese Verhältnisse zusammen vorzugehen.“

meint dazu Johanna Scheringer-Wright. Um mit Frauen darüber ins Gespräch zu kommen nutze sie deshalb am Samstag, den 8. März die Gelegenheit den Frauen in der Gothaer Innenstadt persönlich zu gratulieren.

Share Button