Umwelt

Das „grüne Herz“ Deutschlands? – Umweltprobleme in Thüringen

24. August 2007  Umwelt

Auf dem Bundestreffen der Ökologischen Plattform der Partei DIE LINKE in Thüringen Anfang Juni 2007 war das Schwerpunktthema regionale, regenerative Energiewirtschaft. Weitere aktuelle Umweltfragen konnten aus Zeitgründen kaum diskutiert werden. Aus diesem Grund werden im Folgenden die prominentesten aktuellen Umweltprobleme in Thüringen dargestellt, mit denen sich DIE LINKE, Umweltverbände und Bürgerinitiativen außerparlamentarisch und parlamentarisch auseinandersetzen. Ganzen Beitrag lesen »

Share Button

Nachhaltigkeit verlangt Schutz und Erhaltung von Wald und Wild

10. August 2007  Umwelt

Reine monetäre Bewertung als Grundlage zur Änderung der Jagdstrategie für eine verstärkte Bejagung ist nicht nachhaltig, denn der Wald hat viele Funktionen, neben der Forstnutzung auch den Erhalt der Artenvielfalt, und das bedeutet auch des Wildes.

Ganzen Beitrag lesen »

Share Button

1. Bundestreffen der Ökologischen Plattform nach dem Gründungsparteitag der Partei DIE LINKE. vom 29. Juni bis zum 1. Juli 2007 im Eichsfeld /Thüringen

28. Juni 2007  Umwelt

Schwerpunktthema „Energieautarke Regionen und Kommunen“

Das 1. Bundestreffen der Ökologischen Plattform, einer Plattform bei der Partei DIE Linke . wird im Eichsfeld, Thüringen stattfinden. Das Schwerpunktthema der inhaltlichen Arbeit wird „energieautarke Regionen und Kommunen sein. Ganzen Beitrag lesen »

Share Button

Rechtsbeugung und Aussitzen – folgt Thüringer Landesregierung auch bei Naturschutz und Landwirtschaft schwergewichtigen Vorbildern?

17. Mai 2006  Umwelt

Nach Artikel 75 Absatz 3 des Grundgesetzes haben die Länder die Verpflichtung Bundesgesetze umzusetzen. Die Frist für die Umsetzung von § 34a des Bundesnaturschutzgesetzes lief im Frühjahr 2006 ab, konkret am 1. Mai 2006. Obwohl die Frist abgelaufen ist, macht die Thüringer Landesregierung keine Anstalten, der Umsetzungspflicht nachzukommen. Schlimmer noch: während der Novellierung des Thüringer Naturschutzgesetzes wurde von der Fraktion der Linkspartei.PDS zweimal der Versuch unternommen, durch entsprechende Anträge die Umsetzung des Anliegens in § 34a des Bundesnaturschutzgesetzes im Thüringer Naturschutzgesetz zu erreichen – beide Male scheiterten diese Anträge an der CDU Mehrheit. Die Landesregierung des Freistaates Thüringen und die CDU Fraktion nehmen billigend in Kauf, Artikel 75 Absatz 3 zu beugen, um Lobbyinteressen und ihre eigene politische Auffassung durchzusetzen.

Ganzen Beitrag lesen »

Share Button

Erneuerbare Energien statt Atomfantasien

08. November 2005  Umwelt

Unter diesem Motto demonstrierten Vertreter der Bundestagsfraktion der Linkspartei., unter Ihnen die umweltpolitische Sprecherin Eva Bulling-Schröter, und die agrarpolitische Sprecherin der Fraktion der Linkspartei.PDS im Thüringer Landtag Dr. Johanna Scheringer-Wright am Samstag, den 5.November auf der Auftaktaktion gegen Atomkraft und Castortransporte zu der Umweltverbände aufgerufen hatten.

Ganzen Beitrag lesen »

Share Button

Bioenergie aus Landwirtschaft

03. November 2005  Umwelt

Anlässlich des 11. Thüringer Bioenergietages unterstreicht die agrarpolitische Sprecherin der Fraktion der Linkspartei.PDS im Thüringer Landtag Dr. Johanna Scheringer-Wright die Bedeutung der Energiegewinnung aus nachwachsenden Rohstoffen.

Durch den Anbau und die Verarbeitung von nachwachsenden Rohstoffen ergeben sich erweiterte Einkommensmöglichkeiten von Agrarbetrieben und damit positive Impulse für den Arbeitsmarkt im ländlichen Raum. Andererseits verbessert der verstärkte Einsatz von Biokraftstoffen die Klimabilanz, da die nachwachsenden Pflanzen das durch die Verbrennung der Kraftstoffe Ganzen Beitrag lesen »

Share Button

Gentechnisch verändertes Soja im Babybrei

07. September 2005  Umwelt

Wie sicher sind unsere Lebensmittel und wie genau ist die Lebensmittelüberwachung?

Angesichts des Streits zwischen Thüringer und Nordrhein-Westfälischen Lebensmittelämtern über gentechnisch veränderte Soja in Babynahrung fragt die agrarpolitische Sprecherin der Fraktion der Linkspartei.PDS Dr. Johanna Scheringer-Wright, wie exakt die Lebensmittelüberwachungen arbeiten.

Ganzen Beitrag lesen »

Share Button

Aufruf an die Landesregierung zur Förderung gentechnikfreier Zonen im Freistaat

30. Juni 2005  Umwelt

Thüringen ist ein Land mit einer attraktiven Kulturlandschaft und hoher Artenvielfalt. Zu Recht nennt sich Thüringen „das grüne Herz Deutschlands“. Diesen Ruf gilt es zu schützen und auszubauen.

Bislang gab es auf Thüringer Feldern keinen nennenswerten Anbau gentechnisch veränderter Kulturpflanzen. Dieses Jahr war kein Bauer bereit, gentechnisch veränderte Kulturpflanzen anzubauen. Somit wäre Thüringen 2005 gentechnikfrei, würde das Bundessortenamt, nach einem Verwirrspiel über Anbau und Zurücknahme des Anbaus, nicht Sortenversuche mit dem gentechnisch veränderten Mais der Linie MON 810 in Dachwig durchführen. Ganzen Beitrag lesen »

Share Button

Imageschaden Thüringens durch Gentechnikversuche

20. April 2005  Umwelt

Angesichts der wieder aufgelegten gentechnischen Versuche des Bundessortenamtes in Dachwig erklärt die agrarpolitische Sprecherin der PDS-Landtagsfraktion, Dr. Johanna Scheringer-Wright: „Die Öffentlichkeit wird an der Nase herum geführt, wenn Versuche angemeldet, abgesagt und dann doch durchgeführt werden.“

Dass diese Gentechnikversuche ausgerechnet im thüringischen Dachwig stattfinden, beschädige das Image Thüringens als das „grüne Herz Deutschlands‘ und sei auch für ortsansässige Imker schädlich, die drastische Einkommensausfälle befürchteten. Ganzen Beitrag lesen »

Share Button

Erprobungsanbau von gentechnisch verändertem Mais der Öffentlichkeit vorgestellt, Gentechnikgesetz verabschiedet – um was geht es eigentlich?

26. November 2004  Umwelt

Die Pressekonferenz zum Erprobungsanbau von gentechnisch verändertem Mais (Bt-Mais) ist vorüber und in den Medien abgehandelt. Viel soll nicht herausgekommen sein an Ergebnissen, manche nannten den Versuch gar einen Flop. Die prozentuale Verunreinigung von konventionellen Maispflanzen wurde nur in Mittelwerten über 6 Standorte (!) angegeben, keine Streuung oder Standartabweichung, keine Maximum – Minimum Angaben, keine Ergebnisse von den einzelnen Standorten.

Ganzen Beitrag lesen »

Share Button