Landtagswahl

Sahra Wagenknecht in Gotha

03. September 2014  Allgemein, Landtagswahl, Lokales, Politik

Am Mittwoch, den 03. September, hatte die Landtagsabgeordnete Dr. Johanna Scheringer-Wright zu einer Diskussionsveranstaltung mit der Bundestagsabgeordneten Sahra Wagenknecht nach Gotha eingeladen. Thema des Abends war die Möglichkeit eines Politik- und Regierungswechsels in Thüringen. Zur Veranstaltung haben sich 150 Besucher aus Gotha und Umgebung im englischen Pub „The Londoner“ in der Parkstraße eingefunden.

VA Wagenknecht 2

„24 Jahre schwarzer Filz sind genug!“ mit dieser kämpferischen Aussage eröffnete Johanna Scheringer-Wright, welche auch Direktkandidatin im nördlichen Gothaer Landkreis ist, den Abend. „Thüringen hat eine andere Regierung und eine andere Politik verdient.“ pflichtete ihr Sahra Wagenknecht bei. Die Bundestagsabgeordnete ist selbst in Jena geboren und aufgewachsen und kennt sich deshalb mit den hiesigen Gegebenheiten genaustens aus. „Die SPD kann sich eine große Koalition nicht noch einmal leisten.“ führte Wagenknecht weiter aus.

Sie ging in ihrer Rede auf verschiedene Themen ein, zu denen DIE LINKE sowohl im Bundes- als auch im Thüringer Landtag eine Gegenkraft darstellt. Über die Rolle Deutschlands im Ukrainekonflikt, Waffenlieferungen an die Kurd*innen, Leiharbeit bis hin zur Rentenreform sprach sie derzeitige Probleme im VA Wagenknecht 3Land an. Am Ende blieb die Frage: Ist DIE LINKE wirklich dazu in der Lage das alles zu ändern? „DIE LINKE ist nur so stark, wie sich Menschen in und um sie engagieren.“ antwortete darauf Sahra Wagenknecht „Wir brauchen Bewegung in diesem Land. Man kann Grundlegendes nur ändern, wenn es Druck aus der Bevölkerung gibt.“ Johanna Scheringer-Wright stimmte ihr zu und führte weiter aus, dass es die Möglichkeit gibt etwas in Thüringen zu verändern. „Das können wir aber nur, wenn ihr zu Wahl geht.“ sagte sie weiterhin. Denn die Landtagswahl in Sachsen mit der geringen Wahlbeteiligung, bei der AfD und NPD fast 15% im Ergebnis auf sich vereinen konnten, zeigen umso mehr wie wichtig es ist seine Stimme abzugeben. „Helfen sie uns dabei, Menschen zu überzeugen zur Wahl zu gehen. Denn es wird sich etwas ändern, wenn wir in Thüringen den Ministerpräsidenten stellen“ versprach Sahra Wagenknecht abschließend.

Es bleibt also spannend, welches Ergebnis unsere Landtagswahl in Thüringen am 14. September liefert und ob DIE LINKE dadurch die Möglichkeit erhält sich in Regierungsverantwortung zu beweisen.

Share Button

Dr. Johanna Scheringer-Wright vor Ort

09. August 2014  Allgemein, Landtagswahl, Lokales

Infostand 9.8.14Die Direktkandidatin im Wahlkreis 16 (Gotha III – Sömmerda I) führte dieses Wochenende einen Infostand in Wechmar durch.

„Ich freue mich darauf mit den Einwohnerinnen und Einwohnern im Landkreis Gotha und Sömmerda ins Gespräch zu kommen und über das Wahlprogramm der Partei DIE LINKE, über meine Vorstellungen der Landespolitik und was aus meiner Sicht gut für die Bevölkerung in Thüringen ist zu diskutieren.“ sagt die gelernte Agrarwissenschaftlerin und gegenwärtige Landtagsabgeordnete Scheringer-Wright.

Share Button

Johanna Scheringer-Wright ist Direktkandidatin im Wahlkreis 16

17. März 2014  Allgemein, Landtagswahl, Lokales

DIE LINKE. Thüringen hat im Wahlkreis 16 ihre Personalentscheidung für die bevorstehende Landtagswahl getroffen: auf einer Wahlkreisversammlung in Walschleben wurde die Gothaer Landtagsabgeordnete Dr. Johanna Scheringer-Wright am Samstag, den 15. März für den Kampf um das Direktmandat nominiert. 

Walschleben

Soziale Gerechtigkeit, Sicherung der Daseinsvorsorge und nachhaltiges Wirtschaften sind nur einige Forderungen die sich im Wahlprogramm widerspiegeln werden. Dies betonte der Kreisvorsitzende der Partei DIE LINKE. Gotha Bernd Fundheller in seiner Ansprache anlässlich der Aufstellungsversammlungen der Direktkandidatin in der Gaststätte des Sportzentrums in Walschleben.

Der Wahlkreis 16 der Landtagswahl im kommenden September umfasst den nördlichen und östlichen Teil des Landkreises Gotha (Gotha III) und den südlichen Teil des Landkreises Sömmerda (Sömmerda I). Als Bewerberinnen für die Direktkandidatur für DIE LINKE. Thüringen traten die Agrarwissenschaftlerin Dr. Johanna Scheringer-Wright und die Lehrerin Janette Ehrich gegeneinander an. Die Landtagsabgeordnete Johanna Scheringer-Wright, die ihr Wahlkreisbüro seit November letzten Jahres in Gotha führt, konnte bei der Wahl die meisten Stimmen auf sich vereinen und wurde somit als linke Direktkandidatin für die Landtagswahl im Wahlkreis 16 aufgestellt.

Als ihre Schwerpunkte bezeichnete sie den sozial-ökologischen Umbau der Wirtschaft, den Ausbau alternativer Energien und die Stärkung des ländlichen Raumes. „Oft sieht es so aus, als würde Politik nur im Parlament und im Fernsehen gemacht. Doch ich möchte auch denen eine Stimme geben, die in der großen Politik keine Lobby finden. Ich mache für solche Menschen Druck und werde nicht locker lassen“, sagte Johanna Scheringer-Wright.

Share Button

Gesamtmitgliederversammlung in Sömmerda

08. Januar 2014  Landtagswahl, Lokales

DIE LINKE. Kreisverband Sömmerda hatte am 08. Januar zu ihrer ersten Kreismitgliederversammlung 2014 nach Sömmerda ins Volkshaus geladen. Auf dieser Sitzung wurde mit großer Mehrheit der Kreisvorsitzende Tobias Steinkopf als Direktkandidat zur kommenden Landtagswahl im Wahlkreis 17 (Sömmerda II) gewählt. Weiterhin stellten sich die Kandidatinnen für den Wahlkreis 16 (Sömmerda I – Gotha III) vor. Eine von ihnen ist Dr. Johanna Scheringer-Wright, die in ihrer Rede auf ihre familiäre Anbindung zur Fahner Höhe einging. Weiterhin stellte die agrarpolitische Sprecherin der Fraktion DIE GMV SÖMLINKE im Thüringer Landtag die Bedeutung der Landwirtschaft in diesem Wahlkreis heraus. Neben Frau Scheringer-Wright kandidiert Janette Ehrich aus Walschleben. Die Wahl der Direktkandidatin findet am 15.03. in Walschleben statt. Wahlberechtigt sind alle Parteimitglieder, die im Wahlkreis 16 ihren Wohnsitz haben.

Share Button