Allgemein

UmFAIRteilen – bundesweiter Aktionstag 29.9.2012

01. Oktober 2012  Allgemein, Bundespolitik

Die Abgeordnete Dr. Johanna Scheringer-Wright war am 29.9.2012 in Heiligenstadt anzutreffen, wo sie zusammen mit dem Kreisverband DIE LINKE Eichsfeld den bundesweiten Aktionstag zum Thema „Umfairteilen“ bestritt.

Bis zu 40 000 Menschen haben an diesem Tag in Deutschland für eine gerechtere Verteilung von Vermögen demonstriert. Die größte Kundgebung gab es mit 7000 Teilnehmern in Hamburg. Auch in Bochum, Berlin, Frankfurt am Main, Köln und Bremen gingen mehrere tausend Demonstranten auf die Straßen. Das Bündnis von Gewerkschaften und Sozialverbänden mit dem Namen „Umfairteilen – Reichtum besteuern“ fordert eine dauerhafte Vermögensteuer und eine einmalige Vermögensabgabe und rief zu zahlreichen Demonstrationen und Kundgebungen auf. Auch DIE LINKE fordert eine Millionärssteuer. Reiche Haushalte müssen deutlich stärker als bisher an der Finanzierung des Gemeinwesens beteiligt werden.

Share Button

Genossenschaften in der Landwirtschaft früher und heute – Besuch im Saale-Orla-Kreis anlässlich des Internationalen Jahrs der Genossenschaften

14. September 2012  Allgemein, Landwirtschaft, Lokales

Auf Einladung der Abgeordneten Heidrun Sedlacik, ebenfalls Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag, besuchte Johanna Scheringer-Wright am 4.September 2012 mit dem Fahrrad den Saale-Orla-Kreis. Thema der Fahrradtour war die Entwicklung der Genossenschaften in der Landwirtschaft in der Region.

Die erste Station der Tour führte deshalb zu Herbert Klinger, dem heutigen Ortschronisten von Nimritz, Mitglied der Agrargenossenschaft Oppurg e.G. und früheren Parteisekretär der Genossenschaft und Vereinigung der gegenseitigen Bauernhilfe (VdgB). Mit Bildern und Ausführungen aus den 1970ziger Jahren erzählte er den beiden Abgeordneten von seiner Zeit als Vertreter der VdgB. In 58 Vorträgen informierte Herbert Klinger über mehrere Jahre in Bayern über die Lage der Genossenschaftsbauern der DDR. Diese Zusammenarbeit zwischen der VdgB der DDR und des Arbeitskreises Landwirtschaft im Parteivorstand der Deutschen Kommunistischen Partei (DKP) der BRD mündete neben der Vortragstätigkeit auch in gegenseitigen Besuchen von Bauern aus Bayern und aus dem damaligen Bezirk Gera. Hauptakteure dieser Zusammenarbeit waren Herbert Klinger und der Großvater der Abgeordneten Scheringer-Wright, Richard Scheringer, dem als Bauer und Kommunist in Bayern sehr an der Genossenschafts­­­bewegung und einer gesamtdeutschen Agrarpolitik gelegen war.

Besonders interessant ist, wie die Agrarpolitik und die Bemühungen der beiden Mitstreiter von damals innerhalb der Genossenschaftspolitik bis heute aktuell geblieben ist. Auch gerade in Anbetracht der jetzt anstehenden Reform der Agrarförderung in der Europäischen Union, in der darüber nachgedacht wird, Genossenschaften aufgrund ihres Förderzweckes besser zu stellen als reine Aktiengesellschaften.

Die zweite Station führte die Abgeordneten zur Agrargenossenschaft Geroda e.G. Hier erklärte der Betriebsleiter und Vorstandsvorsitzende Ralf Voit den Neubau des Milchviehstalles der Agrargenossenschaft. Um die Leistung der Milchviehherde zu erhalten und die Gesundheit der Tiere zu verbessern sei es notwendig, einen neuen Stall zu bauen, der den Kühen Licht, Luft und die Möglichkeit zum Laufen gewährleiste.

Dritte Station war eine Abendveranstaltung mit Einwohnern von Geroda und Mitgliedern des Linksaktivs im Wahlkreis. Scheringer-Wright erläuterte die Vorschläge der LINKEN für sozial gerechte und ökologisch angepasste europäische Agrarsubventionen. Sie arbeitete heraus, dass nur DIE LINKE neben ökologischen, auch soziale Kriterien, nämlich die Anrechnung von versicherungspflichtigen Arbeitsplätzen, als Voraussetzung für Subventionen einfordere. In der regen Diskussion in die sich auch der Vorsitzende der Agrargenossenschaft Geroda lebhaft einbrachte, wurden diese Positionen und allgemeine Fragen rund um die Landwirtschaft und Genossenschaften thematisiert.

Share Button

Neueröffnung des Abgeordneten- und Kampagnenbüros für Agrarpolitik und regionale Entwicklung

01. September 2012  Allgemein, Lokales, Politik

Am 31.08.2012 eröffnete Dr. Johanna Scheringer-Wright mit einer gelungenen Feier ihr Abgeordnetenbüro und Kampagnenbüro für Agrarpolitik und regionale Entwicklung im Eichsfeld, Straße der Einheit 28 a in Uder. Es kamen Gäste aus unterschiedlichsten Bereichen: Landwirtschaftliche Verbände, Agrarbetriebswirte, Stiftungen aus dem Bereich Umwelt- und Naturschutz und viele Genossinnen und Genossen aus dem Eichsfeld, aber auch aus den angrenzenden Bundesland Niedersachsen, sogar der Bürgermeister von Uder und der Eichsfelder Landrat waren anwesend.

Bei Speis und Trank wurden in zwangloser Atmosphäre  politische Anforderungen und Ziele diskutiert.

Wir danken allen Anwesenden ganz herzlich für ihr Kommen und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit und viele Kampagnen und Aktionen im und ums Eichsfeld im Kampf für eine sozialere, demokratischere und umweltverträglichere Politik. Wir möchten mit dem Büro auch eine Anlaufstelle für Anliegen der Einwohnerinnen und Einwohner vor Ort sein.

Share Button

Erneut Abgeordnete im Thüringer Landtag

24. April 2012  Allgemein

2012 Juli – ? – Sprecherin für Agrarpolitik und regionale Entwicklung der Linksfraktion. Mitglied im Ausschuss für Bau, Landesentwicklung und Verkehr. Mitglied im Ausschuss für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz.

2004 – 2009 – Sprecherin für Agrarpolitik und ländlicher Raum der Linksfraktion. Mitglied im Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und im Ausschuss für Naturschutz und Umwelt. Mitglied im „Freundeskreis Mordowien“ des Thüringer Landtages.

Share Button

Agrarpolitisches Fachgespräch 4.Juni 2009 in Kalteneber (Eichsfeld)

28. Mai 2009  Allgemein

>> Nähere Informationen und Ablauf finden Sie hier <<

Durch die Reform der gemeinsamen Agrarpolitik der Europäischen Union haben sich die Rahmenbedingungen für die landwirtschaftlichen Betriebe grundsätzlich geändert. Nicht zuletzt dadurch steht die Landwirtschaft in Thüringen vor großen Herausforderungen. 70 Prozent des Einkommens generieren die landwirtschaftlichen Betriebe in Thüringen aus Agrarbeihilfen. Trotz dieser Beihilfen sehen sich bei den gegenwärtigen Erzeugerpreisen viele Tierhaltungsbetriebe, insbesondere Milchviehbetriebe in ihrer Existenz gefährdet. Ein Aufgeben der Tierhaltung würde einschneidende Auswirkungen auf die Arbeitsmarktsituation und die ökologische Kreislaufwirtschaft im ländlichen Raum haben.
Wie auf diese Situation zu reagieren ist und welche politischen Maßnahmen ergriffen werden sollten, soll Gegenstand dieses Agrarpolitischen Fachgespräches sein. Die Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag wird ihre Vorschläge und Lösungsansätze vorstellen und diese mit Praktikern und Verantwortungsträgern diskutieren.

Share Button

Zeitzeugengespräch mit Viktor Wyscheslawskij

31. März 2009  Allgemein

Ehemaliger Buchenwaldhäftling in Heiligenstadt

Anlässlich des 64. Jahrestags der Selbstbefreiung Buchenwalds besuchte der ehemalige Häftling des KZ Buchenwald Viktor Wyscheslawskij am Dienstag, 7.4.09 Heiligenstadt. Er sprach im Haus des Handwerks über seine unmittelbaren Erinnerungen und Erfahrungen aus der Zeit seiner Inhaftierung und seines Lebens danach. Die Veranstaltung wurde vom Leinefelder Landtagsabgeordnetenbüro Dr. Johanna Scheringer-Wright in Zusammenarbeit mit der Stiftung „Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau Dora“ durchgeführt.

Share Button

Friedenspolitische Konferenz

07. März 2009  Allgemein

Über Auslandseinsätze der Bundeswehr wird zwar im Bundestag in Berlin entschieden, die Vorbereitung und Legitimierung der Kriege geschieht jedoch direkt vor unserer eigenen Haustür. In Arbeitsagenturen wirbt die Bundeswehr, auf dem Truppenübungsplatz in Ohrdruf werden Soldatinnen und Soldaten auf ihren Einsatz in Afghanistan vorbereitet und in unseren Schulen und Hochschulen sind Jugendoffiziere unterwegs. Gründe genug, um sich vor Ort gegen Krieg und Militarisierung zur Wehr zu setzen. Ziel der Konferenz in Gotha ist es, friedenspolitische Perspektiven für Thüringen vorzustellen und zu diskutieren. Ganzen Beitrag lesen »

Share Button

Veranstaltung

09. Januar 2009  Allgemein

„Zukunft der Arbeit im ländlichen Raum“

Abgeordnete des Thüringer Landtages Ina Leukefeld und Dr. Johanna Scheringer-Wright im Grundsicherungsamt Heiligenstadt

Wie ist die Lage langzeitarbeitsloser Bürgerinnen und Bürger im Eichsfeld, wie sieht es aus mit der Grundsicherung vor Ort, wie ist der Trend und die Aussicht für die Zukunft der Arbeit im ländlichen Raum – die notwendigen Rahmenbedingungen und ein Programm für gemeinnützige Arbeit als Alternative zu Ein-Euro-Jobs zu schaffen, ist Ziel der LINKEN in Thüringen. Ganzen Beitrag lesen »

Share Button

Gespräch mit Verbandspräsidenten des Mitteldeutschen Genossenschaftsverbandes

03. Dezember 2008  Allgemein

In einem Gespräch auf Einladung des Präsidenten des Mitteldeutschen Genossenschaftsverbandes verständigte sich die agrarpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag, Dr. Johanna Scheringer-Wright, mit dem Präsidenten des Verbandes, Dietmar Berger, über die Bedeutung und die Schwierigkeiten von Genossenschaften in den Bereichen von Landwirtschaft, Handwerk und Dienstleistungen. Ganzen Beitrag lesen »

Share Button

Dem Frieden eine Chance – Truppen raus aus Afghanistan

29. August 2008  Allgemein

Veranstaltung zum Weltfriedenstag mit André Brie MdEP und Johanna Scheringer-Wright MdL am 29.08.2008 in Leinefelde

Friedensforscher warnen: Rüstung löst keine Probleme. Denn weder die Weiterverbreitung von Atomwaffen noch der Klimawandel lassen sich militärisch aufhalten. Auch die Demokratisierung autoritärer Systeme kann nicht militärisch erzwungen werden. Im Gegenteil: militärische Übermacht ist kontraproduktiv, wie in Afghanistan, Irak und Nahost deutlich wird. Sie erzeugt vielmehr ein Sicherheitsdilemma: Wer nach militärischer Überlegenheit strebt, provoziert militärische Gegenmaßnahmen und damit wachsende Bedrohung statt Sicherheit. Aus diesen Gründen fordern Friedensbewegung und DIE LINKE „Bundeswehr raus aus Afghanistan“. Über das „wie“ und das „was dann“ diskutieren wir mit Andre Brie, Abgeordneter für DIE LINKE im Europaparlament. Andre Brie besuchte mit einer Delegation des Europäischen Parlaments Afghanistan vom 25. April bis 2. Mai 2008 und erlebte die Situation vor Ort hautnah.

Share Button