Beiträge vom November 2017

Internationale Konferenz zu 100 Jahre Oktoberrevolution

16. November 2017  Allgemein

Am 04. November fand in London eine große internationale Konferenz anlässlich der Oktoberrevolution vor 100 Jahren in Russland.

Auf der Konferenz kamen Menschen aus Europa, Mittelamerika und Asien zusammen und diskutierten sowohl das historische Ereignis, als auch die Bedeutung die die Revolution auch heute noch hat. Wir dokumentieren an dieser Stelle sowohl die einführenden Worte der Abgeordneten zur Podiumsdiskussion bezüglich der aktuellen Relevanz der Russischen Revolution. Und weiter unten findet ihr den Vortrag von Johanna zur Novemberrevolution 1918 in Deutschland.

Sobald Videomitschnitte der Konferenz vorliegen werden die hier ebenfalls verlinkt.

Ladies and Gentlemen, Comrades

My name is Johanna Scheringer-Wright, I am a member of the national executive committee of the German left Party, DIE LINKE, of the communist platform within my party and I am a member of the regional Parliament of Thuringia. I have the pleasure to chair this last session today.

The whole day we occupied ourselves with the various aspects of the Russian revolution, the question of women in the revolution, the revolutions in the other countries it inspired; we looked at filmmaking and cinema of the Soviet Union,

In this session we try to answer the question Is the Legacy of the Russian Revolution still relevant in the World today?

Ganzen Beitrag lesen »

Share Button

Für Verkehrs-, Agrar- und Energiepolitik werden in Brüssel die Weichen neu gestellt

13. November 2017  Landwirtschaft, Umwelt

Vom 6. bis 9. November fand die gemeinsame Informationsreise des Landtagsausschusses für Infrastruktur, Landwirtschaft und Forsten und des Ausschusses für Umwelt, Energie und Naturschutz statt. Die Vertretung des Freistaates Thüringen bei der Europäischen Union organisierte für beide Ausschüsse ein ausführliches Programm. Als Abgeordnete der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag vertraten Dr. Gudrun Lukin, Ute Lukasch, Diana Skibbe, Dr. Johanna Scheringer-Wright und Tilo Kummer die Thüringer Interessen vor Ort.

 

Schwerpunkte der Reise war unter anderem die anstehende Reform der gemeinsamen Agrarpolitik mit der drohenden Kappung und Degression der Direktbeihilfen für Agrarbetriebe. Dass diese Kürzungen besonders die ostdeutschen Agrargenossenschaften treffen würden, darüber waren sich alle Ausschussmitglieder einig. Dr. Johanna Scheringer-Wright, agrarpolitische Sprecherin, begrüßte die Diskussion, zukünftig die Direktzahlungen auch an die Zahl der Arbeitskräfte zu koppeln. Auch die weitere Zulassung von Glyphosat wurde kontrovers diskutiert. Auf der einen Seite stehen, so Diana Skibbe, Sprecherin für Verbraucherschutz, die Ablehnung der Bevölkerung und das cancerogene Potential des Totalherbizids. Andererseits gibt es noch keine unbedenklicheren chemischen Alternativen für die pfluglose Bodenbearbeitung. „Glyphosat steht damit exemplarisch für eine Form der Landwirtschaft, die in der gesellschaftlichen Diskussion steht“, gibt Johanna Scheringer-Wright zu bedenken.

Im Verkehrsbereich wurde deutlich, dass zukünftige Entwicklungsziele zur CO2-Reduktion auf Elektromobilität und alternative Antriebe, wie Wasserstoffbrennzellen, ausgerichtet werden. Klar wurde auch, dass in Deutschland im Vergleich zu anderen europäischen Ländern wie z.B. der Schweiz ein deutliches Defizit im Schienenausbau besteht. Darüber hinaus gibt es im gesamten Europa ein enormes Investitionsdefizit beim Schienennetz. Ein angekündigtes neues EU-Großprojekt der internationalen Lückenschlüsse macht Hoffnung darauf, europäische Hilfe für den einen oder anderen grenzübergreifenden Lückenschluss in Thüringen beantragen zu können. Die verkehrspolitische Sprecherin Dr. Gudrun Lukin machte sich dabei besonders für den Lückenschluss bei Höllentalbahn und Werrabahn in Thüringen stark.

Im Bereich Energiepolitik wurde von den Gesprächspartnern unterstrichen, dass man auf einen gesamteuropäischen Strommarkt aufgrund eines europaweiten Stromnetzes baut. Tilo Kummer, umweltpolitischer Sprecher der Linksfraktion, kritisiert in diesem Zusammenhang, dass die EU nicht plant, Anreize für Speichersysteme zu schaffen. „Regionale Energieerzeugung wird durch das Setzen auf große Erzeuger und Übertragungsnetze benachteiligt“, so Kummer.

Share Button

Pressemitteilung: Wo ist die Haltelinie?

12. November 2017  Antifaschismus, Mein Wahlkreis, Politik

Gedenken an Reichspogromnacht in Gotha durch Nazis bedroht

Am Donnerstag, den 9. November jährte sich die Reichspogromnacht in Deutschland zum 79. Mal. Wie in vielen anderen Städten und Gemeinden wurde auch in Gotha die Synagoge niedergebrannt und 52 Jüdinnen und Juden im direkten Anschluss daran inhaftiert. 28 von ihnen wurden direkt ins KZ Buchenwald deportiert. Kaum jemand von ihnen hat überlebt.

Wie jedes Jahr gedachte das Gothaer Bündnis gegen Rechts mit einer Kranzniederlegung direkt auf dem Jüdischen Friedhof und einem Lichterlauf vom Friedhof zur Gedenkstätte am Platz der ehemaligen Synagoge den Opfern der Reichspogromnacht und warnte gleichzeitig vor den aktuellen rassistischen Entwicklungen und Pogromen. Auch die Stadt gedachte wie immer der jüdischen Opfer.

Neben der offiziellen Gedenkveranstaltung der Stadt und dem Lichterlauf des Bürgerbündnis gab es auch zwei genehmigte Kundgebungen von Neonazis. Wenige Meter vom Haupteingangs des Jüdischen Friedhofs entfernt, forderte der in Gotha stadtbekannte Neonazi Marko Zint mit einigen Militanten auf einem Transparent „Schluss mit dem Schuldkult“.

„Es ist ein Skandal, dass eine Neonazikundgebung an diesen beiden jüdischen Gedenkorten vom Landratsamt Gotha genehmigt wurde“ erklärt die Abgeordnete der Landtagsfraktion DIE LINKE Scheringer-Wright. „Die Instinktlosigkeit des CDU-Landrates und seiner Ordnungsbehörde offenbart eine absolute Ignoranz und befördert die Verhöhnung der Opfer “ so die Abgeordnete weiter.

Jahrelang verlief das Gedenken an die Opfer der Pogromnacht am 9. November in Gotha ungestört, fast schon unbeachtet. Dass in 2017, dem Jahr, in dem der Thüringische AfD-Landes- und Fraktionsvorsitzende Höcke die Forderung nach einer 180 Grad-Wende in der Erinnerungspolitik gefordert hat, Neonazis die Pogromnacht öffentlichkeitswirksam besetzen und damit eine direkte Drohung gegen Juden und Gedenkende demonstrieren können ist kein Zufall.

„Ich bin entsetzt, dass das Landratsamt Gotha diese antisemitische Einschüchterung vor Ort zugelassen hat“, beschwert sich Scheringer-Wright. Auch der Vorsitzende des Gothaer Bündnis gegen Rechts ist außer sich: „Ich bin traurig und wütend über die eingetretene Situation. Es zeigt sich dass das Brecht´sche Zitat „Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch“ nichts an Aktualität eingebüßt hat“.

Scheringer-Wright kündigt an, dass dieser Vorfall nicht zu den Akten gelegt werden kann, sie werde mit den verantwortlichen Behörden des Landkreises Gotha das Gespräch suchen und Aufarbeitung verlangen.

Share Button

100 Jahre Oktoberrevolution – Internationale Konferenz in London

05. November 2017  Allgemein

Share Button

Stellenausschreibung: Persönliche/r MitarbeiterIn

02. November 2017  Allgemein

Stellenausschreibung:

Persönliche/r MitarbeiterIn

Zum 1. Dezember 2017 suche ich eine/n persönliche/n MitarbeiterIn für meine politische und organisatorische Arbeit als Abgeordnete des Thüringer Landtages.

Der/die MitarbeiterIn befindet sich in einem besonderen Vertrauensverhältnis mit der Arbeitgeberin. Die Aufgaben umfassen die Unterstützung aller mandatsbezogenen Aufgaben und politischen Aktivitäten der Abgeordneten. Dazu zählen u.a. Recherchearbeiten, Redenschreiben, Öffentlichkeitsarbeit, Zusammenarbeit mit den Gremien der Partei DIE LINKE, insbesondere Landes-, Bundesarbeitsgemeinschaften und europäischen Arbeitsgemeinschaften (EL), sowie der Öffentlichkeit (Einwohner, Initiativen, Vereine und Verbände).

Anforderungen:

  • flexibel und aufgeschlossen, zuverlässig, unbestechlich und loyal
  • politisch informiert und wissbegierig
  • in Übereinstimmung mit den Zielen der Partei DIE LINKE.
  • sehr gute Kommunikationsfähigkeiten (schriftlich und mündlich)
  • Erfahrungen mit Öffentlichkeitsarbeit,  Internet Präsentationen und sozialen Netzwerken
  • Computerkenntnisse und Organisationstalent
  • Interesse an aktuellen politischen Themen und an Agrarpolitik, Landwirtschaft, ländlichen Räumen und regionaler Entwicklung
  • Erfahrung in Kampagnenarbeit

Dienstort ist das Abgeordnetenbüro/Kampagnenbüro im Landkreis Gotha und der Thüringer Landtag. Bereitschaft für Dienstreisen muss gegeben sein.

 

Die Stelle umfasst 50% der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit und ist befristet bis zum Ende der laufenden 6. Legislatur, voraussichtlich bis September 2019.

Die Vergütung erfolgt nach TV-L (Thüringen) in der Entgeltgruppe 9, Stufe 4.

Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht und werden im Zusammenhang mit den Gegebenheiten im Abgeordnetenbüro (50% der Stelle mit schon männlichem Mitarbeiter besetzt) bevorzugt.

Bewerbungen mit Lebenslauf, Zeugnissen, Referenzen etc. (bitte keine Originale, denn Unterlagen werden nicht zurückgeschickt), per Post oder per Email bis zum 14.11.2017 an:

MdL Dr. Johanna Scheringer-Wright, Steingraben 36, 37318 Hohengandern oder johanna@scheringer.de

Share Button