Beiträge vom Februar 2016

Entlastung in der Milchkrise schaffen – Milchbauern unterstützen

25. Februar 2016  Landwirtschaft

„Der Verfall der Erzeugerpreise auf dem Milchmarkt belastet die Milchbauern immer stärker. Die sogenannten freien Märkte dienen eben nur den Marktmächtigen und öffnen dem Verdrängungswettbewerb Tür und Tor“, sagt Dr. Johanna Scheringer-Wright, agrarpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag. Die Milchkrise sei ein Paradebeispiel dafür, dass der Markt nichts regele, sondern nur zu einem kannibalischen Verdrängungswettbewerb führe.

Protestplakat vor einem Milchbetrieb in Berlingerode

Das könne aber nicht die Lösung für Thüringen sein, denn Milchproduktion trage auch zur Vielfalt der Thüringer Landwirtschaft bei und sichere Arbeitsplätze im ländlichen Raum. „Deshalb müssen Milchbauern strukturell unterstützt werden, um in der gegenwärtigen Milchkrise entlastet zu werden und damit Existenzen zu sichern“, bekräftigt die Agrarpolitikerin.

Aus Sicht der LINKEN wären folgende Maßnahmen praktisch als Ersthilfe notwendig: erstens die Einführung einer steuerfreien Risikoausgleichsrücklage, zweitens eine Verstetigung des für 2016 um 78 Millionen Euro auf 178 Millionen Euro erhöhten Bundeszuschusses zur Landwirtschaftlichen Unfallversicherung auch für die folgenden Jahre mindestens auf diesem Niveau, drittens die Aufforderung an die EU, die kompletten Mittel an Strafzahlungen aus der Superabgabe in Höhe von über 800 Millionen Euro für Hilfsmaßnahmen für den Milchmarkt zur Verfügung zu stellen und viertens die Einführung einer gesetzlich verbindlichen Vorschrift zur Ausgestaltung von Milchlieferverträgen mit feststehenden Angaben zu Liefermenge, Qualitätskriterien, Lieferzeitraum und Erzeugerpreis. Für Lieferverhältnisse zwischen Genossenschaften und ihren Mitgliedern soll geprüft werden, ob eine entsprechende Vorschrift möglich und notwendig ist.

In dieser Richtung sei das Thüringer Landwirtschaftsministerium bereits auf Bundesebene aktiv und könne an dieser Stelle mit der vollen Unterstützung der Fraktion DIE LINKE rechnen. „Wenn unsere vorgeschlagenen Punkte im Bundesrat und in der Agrarministerkonferenz angenommen würden, wären wir bei der Entlastung der Milchbauern schon einen Schritt weiter“, sagt Dr. Scheringer-Wright. Die Agrarexpertin bietet aber natürlich an, auch über weitere vernünftige Ideen zur Bewältigung der Milchkrise zu diskutieren.

Share Button