Beiträge vom Dezember 2008

2009 Zeit für Veränderung

19. Dezember 2008  Lokales

Im Wahlkreis Eichsfeld I herrschten bisher fast Bayrische Verhältnisse. Mit 74 % der Stimmen wurde Dieter Althaus 2004 in den Thüringer Landtag gewählt. Als Ministerpräsident pflegt Althaus einen Politikstil, dem das „Absolute“ anzumerken ist. Aber war da nicht was in Bayern? Die letzte Landtagswahl dort hat gezeigt,  dass keiner für immer die absoluten Mehrheiten gepachtet hat, vor allem dann nicht, wenn die praktizierte Politik nicht allen zugute kommt. Die bayrischen CSUler sind nicht zuletzt an ihrer absoluten Arroganz gescheitert. Die neoliberale Politik der Thüringer Landesregierung und die rechtskonservativen Einstellungen von Dieter Althaus machen aus Thüringen ein Land, in dem das niedrigste Lohnniveau in Deutschland herrscht, inzwischen jedes 4. Kind in Armut lebt und täglich 60 Menschen mehr abwandern als zuwandern. Auch im Eichsfeld liegtdie Armutsquote bei 18%. Ganzen Beitrag lesen »

Share Button

Aufgestellt als Landtagsdirektkandidatin im Wahlkreis Eichsfeld I

06. Dezember 2008  Lokales

DIE LINKE.Eichsfeld wählt Dr. Johanna Scheringer-Wright zur Direktkandidatin für die Landtagswahlen 2009

Heilbad Heiligenstadt – Auf ihrer heutigen VertreterInnenversammlung wählten Mitglieder der Partei DIE LINKE.Eichsfeld Dr. Johanna Scheringer-Wright zur Direktkandidatin für den Wahlkreis Eichsfeld I (Heiligenstadt und Umgebung) für die Landtagswahlen 2009. Sie tritt damit gegen den amtierenden Ministerpräsidenten Dieter Althaus (CDU) an, der bereits als Direktkandidat für diesen Wahlkreis nominiert wurde. Ganzen Beitrag lesen »

Share Button

Gespräch mit Verbandspräsidenten des Mitteldeutschen Genossenschaftsverbandes

03. Dezember 2008  Allgemein

In einem Gespräch auf Einladung des Präsidenten des Mitteldeutschen Genossenschaftsverbandes verständigte sich die agrarpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag, Dr. Johanna Scheringer-Wright, mit dem Präsidenten des Verbandes, Dietmar Berger, über die Bedeutung und die Schwierigkeiten von Genossenschaften in den Bereichen von Landwirtschaft, Handwerk und Dienstleistungen. Ganzen Beitrag lesen »

Share Button